Die Kraft
der Berge spüren

Hohe Tauern | 23. – 29 Juli 2023

Die Tour ist ideal für dich, um deine Batterien aufzuladen und deine eigene Kraft zu spüren. Wir wandern durch eine unberührte, ursprüngliche Berglandschaft, zwischen 2000 bis 2900 m Seehöhe, von Hütte zu Hütte. Umgeben von zahlreichen Dreitausendern.

Bergwandern in seiner schönsten Form.

Hütten-Trekking am Wiener Höhenweg im Nationalpark Hohe Tauern: Auf dieser Tour führe ich dich mitten durch das wilde Herz, die Kernzone, des Nationalparks. Wo menschliche Eingriffe auf ein absolutes Minimum reduziert sind. Wir übernachten auf kleinen, charmanten, einfachen Berghütten, die sich ihre Ursprünglichkeit bewahrt haben.

Die Highlights

  • Bergwandern in einem der schönsten Gebiete in den österreichischen Alpen
  • Authentische Naturerlebnisse in einer einmaligen Bergkulisse
  • Tolle Ausblicke und schöne Rastplätze an idyllischen Bergseen
  • Ruhe und Abgeschiedenheit
  • Urige, gemütliche Hütten und gute Verpflegung

Tour Profil

Gehzeit/Tag
7 Stunden
Max. Distanz/Tag
11 km
↑ Max. Hm/Tag
800 m
↓ Max. Hm/Tag
900 m
Max. Teilnehmer:innen
8 Personen
Dauer
7 Tage
Gebiet
Hohe Tauern
Ausgangspunkt
Winklern im Mölltal

Das erwartet dich

7 Tage Führung und Organisation durch eine geprüfte Bergwanderführerin

Tourenplanung / Orientierung / Risikomanagement / Erste Hilfe

Hütten-Trekking

Wandern ‚away from it all‘ und übernachtung in urigen Berghütten

Eine einmalige Auszeit

bei der wir in einer unberührten, alpinen Bergwelt wandern

Anforderungen

Tourtagesplan

Wir treffen uns um 10:00 Uhr am Busterminal in Winklern im Mölltal. Von dort fahren wir ein kurzes Stück mit dem Postbus auf die Passhöhe am Iselsberg (1209 m), wo wir unsere Wanderung beginnen. Der Weg ist einfach und führt überwiegend durch den Wald. Perfekt zum Warmlaufen für die kommenden Etappen. Den Nachmittag kannst du gemütlich auf der Hütte verbringen. Wer möchte, hat noch die Option auf den Straßkopf (2401 m) zu steigen. Der Aufstieg lohnt sich wegen der schönen Aussicht.

↑ 700 Hm, ↓ 30 Hm, 3 Stunden Gehzeit, 7 km

Die heutige Etappe beginnt relativ entspannt. Wir wandern zunächst durch eine liebliche Almlandschaft. Der Weg wird zu einem Fußsteig, auf dem es stetig leicht bergauf geht. Je näher wir der Oberen Seescharte kommen, desto felsiger und steiler wird der Steig. In vielen Kehren erreichen wir bei 2604 m den höchsten Punkt des heutigen Tages. Wir legen eine Pause ein und genießen den Blick auf den unter uns liegenden Wangenitzsee und den Kreuzsee. Nun geht es auf der anderen Seite durch Geröll und Blockwerk hinunter. Zuletzt zwischen dem Wangenitzsee und dem Kreuzsee hindurch zur wunderschön gelegenen Wangenitzseehütte.

↑ 800 Hm, ↓ 200 Hm, 4 Stunden Gehzeit, 8,5 km

Mit dem heutigen Übergang zur Lienzer Hütte steht uns eine besonders spannende Etappen durch felsiges Gelände bevor. Zunächst steigen wir bergauf zum Kreuzseeschartl (2810 m). Von oben haben wir noch mal einen schönen Blick zurück auf die beiden Seen, von denen wir aufgebrochen sind. Über einen Steig geht es in einer langen Hangquerung weiter. Bis wir schließlich durch das Steinkar, das seinem Namen alle Ehre macht, in vielen Zickzack-Kehren zur Lienzer Hütte absteigen.

↑ 350 Hm, ↓ 900 Hm, 4 Stunden Gehzeit, 7 km

Durch eine Almlandschaft wandern wir kontinuierlich bergauf. Je höher wir kommen, desto felsiger wird der Weg. Der schön gelegene Salzplattensee lädt zu einer Rast ein. Der Weg führt weiter bergan durch eine reizvolle unberührte Berglandschaft zur Gössnitzscharte (2732 m). Zuletzt vorbei an den Resten des Gössnitzkees bis zur Elberfelder Hütte.

↑ 860 Hm, ↓ 500 Hm, 5 Stunden Gehzeit, 7 km

Heute erreichen wir den höchsten Punkt unserer Tour. Wir befinden uns in der Kernzone des Nationalparks Hohe Tauern und vor uns liegt ein landschaftlich besonders reizvoller Übergang. Auf einem sehr schönen Wanderweg geht es über den Kesselkeessattel (2926 m) mit dem Gernot-Röhr-Biwak. Wenn alles passt haben wir von dort die Option auf das Böse Weib (3119 m) zu steigen. Von diesem einfachen 3000er hat man einen sensationellen Blick auf den Großglockner. Auf dem Weiterweg durch das Peischlachtörl in Richtung Glorer Hütte wechseln sich schroffe Felsen mit sanften Almwiesen ab. Immer wieder haben wir den Großglockner im Blickfeld.

↑ 800 Hm, ↓ 500 Hm, 7 Stunden Gehzeit, 9 km

Die letzte Etappe unserer Tour verläuft auf überwiegend unschwierigen Wanderwegen hinunter zum Glocknerhaus. Im Abstieg von der Glatzschneid und später kurz vor der Stockerscharte ist noch einmal erhöhte Aufmerksamkeit geboten. Die Salmhütte, liegt an unserem Weg. Gerne kehren wir ein und legen eine Rast ein. Besonders beeindruckend ist der Blick von der Stockerscharte auf den größten Gletscher der Ostalpen, die Pasterze. Von dort geht es in engen Kehren hinunter zum Margaritzenstausee und in einem kleinen Gegenanstieg zum Glocknerhaus an der Großglockner-Hochalpenstraße. Beim gemeinsamen Abendessen stoßen wir auf unseren Erfolg an und blicken zurück auf das, was wir in den vergangenen Tagen erlebt haben.

↑ 280 Hm, ↓ 900 Hm, 5 Stunden Gehzeit, 11 km

Nach dem Frühstück bleibt am Vormittag noch Zeit um die Gegend rund um das Glocknerhaus zu erkunden. Auf dem Gletscherweg Pasterze werden dir die Kraft des Gletschers, aber auch die Auswirkungen der Klimaänderung anschaulich vor Augen geführt. Mit dem Postbus fahren wir um ca 16.00 Uhr nach Heiligenblut und weiter nach Winklern im Mölltal Busterminal, dem Ausgangspunkt unserer Tour.

↑ 650 Hm, ↓ 650 Hm, 4 Stunden Gehzeit, 11 km

Wichtige Infos

Kosten

€ 630.- pro Person
Zusatzkosten: Übernachtungskosten + Verpflegung + Bus ca. € 70–80,-/Tag

Unterkunft

6 reservierte Hütten-Nächtigungen
Mehrbettzimmer oder Matratzenlager
zahlbar vor Ort

Für eine Übernachtung vor und nach der Tour empfehle ich dir das Hotel Tauernstern**** oder das Hotel Mölltalerhof***

Anreise

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln:
Mit dem Zug nach Lienz in Osttirol und weiter mit dem Bus in Richtung Winklern bis zur Haltestelle Winklern im Mölltal.

Mit dem Auto:
Aus Richtung Westen: Von Lienz über die B107 in Richtung Winklern bis Winklern im Mölltal. Aus Richtung Osten: Von Spittal an der Drau über die B106 nach Winklern im Mölltal.

Anmeldeformular

Tourberichte

Die Kraft der Berge spüren, das konnte man auf dieser Tour im wahrsten Sinne des Wortes. Es war eine wunderschöne Tour, mit tollen Eindrücken, urigen Hütten und guter Verpflegung. Man befindet sich in einer völlig anderen Welt. Das Gebiet ist nicht überlaufen und durchaus ein Geheimtipp. Ich kann Verena als Tourguide nur weiterempfehlen. Kompetent und immer gut gelaunt. Schee wars! Ich werde auf jeden Fall wieder eine Tour mit Verena buchen.
Conny
Das Wandern von Hütte zu Hütte hat für mich eine ganz besondere Kraft. Ich kann die Tour auf jeden Fall empfehlen. Die Alltagssorgen bleiben im Tal, durch das Wandern kann ich meine Gedanken sortieren und komme nach der Woche gestärkt und dankbar wieder in meinen Alltag. Die Wanderung durch die Hohen Tauern war wunderschön, der Weg sehr abwechslungsreich und spannend. Verena hat die Tage perfekt geplant und uns mit ihrer Erfahrung als Bergwanderführerin toll begleitet.
Sibylle
Ich würde die Tour sofort weiterempfehlen, weil es über mehrere Tage in eines der schönsten Gebiete in den Alpen geht. Es ist für das Auge viel dabei, was man als Bergfex und Wanderer gern sieht. Ich habe mich sehr wohl gefühlt in der Gruppe, Verena als Bergwanderführerin gefällt mir sehr, weil sie ruhig und sachlich die Tour organisierst. Einen mehrtägigen Höhenweg zu gehen, das war ja neu für mich. Aber da können noch einige folgen mit dir, Verena. Werde sicher einiges in meinem Freundeskreis von der Woche erzählen und freue mich aufs nächste Mal!
Hannes
Frau in Wanderkleidung und mit Rucksack, lacht
Seit einigen Jahren gehe ich immer wieder mit Verena wandern. Ich genieße diese Zeit und jedes Abenteuer mit Ihr. Was mag ich an Verena? Sie ist absolut zuverlässig, professionell, besitzt sehr viel Wissen, tolle Kondition, viel Erfahrung und ist dabei richtig lustig. Ihre Ruhe und Empathie machen Verena zu einer tollen Bergführerin. Ich bin sehr froh Verena getroffen zu haben.
Ewa
Frau mit roten Haaren, die lächelt
Wenn du sicher und mit Leichtigkeit einen 3.000er erklimmen willst, bist du bei Verena genau richtig! Du kriegst bei ihr das volle Rundum Paket. Tipps und Tricks rund um das Thema Wandern. Von der optimalen Vorbereitung bis zum perfekten Wandererlebnis unter ihrer professionellen, souveränen Wanderführung.
Lena

Raus aus dem Alltag, ab in die Berge!